Das Nudelholz und der Dübelschneider

Hier zwei Miniprojekte, die sich so zwischendurch ergaben.

Meine Nachbarin kam zu mir und schwang das Nudelholz… weniger aus Angriffslust, als aus Hilfeersuchen.

Ich lernte also bei diesem kurzen Treffen, dass ein Nudelholz durchaus eine Funktion in der Küche erfüllt und nicht nur als schlagkräftige Unterstützung vergrämter Hausfrauen, die ihren Mann nachts nach einer Zechtour auf der Türschwelle empfangen. (So hätte ich jetzt meine Nachbarin auch nicht eingeschätzt…)

IMG_2832

In diesem konkreten Fall rollte das Nudelholz einfach nicht und erfüllte somit die eigentlich zugedachte Grundfunktion nicht.

Schnell erkannte mein messerscharfer Heimwerkerverstand, dass ein nicht-Heimwerker die beiden Griffe verklebte und keinen Abstand zur Rolle ließ. Die Auftraggeberin wollte sich dazu nicht äußern…

Nachdem ich versuchte den Griff zu lockern, brach dieser einfach an der “Welle” ab. Die Verklebung war also doch ganz gut…

IMG_2827

Ich trennte den anderen Griff mit der Bandsäge ab. Warum mit der Bandsäge? Keine Ahnung… mir war gerade danach…

IMG_2828

Es stellte sich heraus, dass die Welle komplett verzogen, also krumm war und die Griffe tatsächlich nachträglich verklebt wurden. Das mit der Welle ist auch nicht weiter schlimm, weil sie jetzt sowieso zu kurz ist. Die Welle hat einen Durchmesser von 13 mm, meine Dübelschneidevorrichtung hat leider als größten Durchmesser 10 mm.

Also muss auch eine neue Dübelschneidevorrichtung für 13 mm Dübel her. So einen Dübelschneider kann man gut selber bauen.

Dafür suchte ich ein Stück Eisen (hier ein Rest eines 5 mm Flacheisens) heraus und körnte in der Mitte und jeweils 7 mm rechts und links davon an und bohrte drei 3 mm Löcher.

IMG_2805

IMG_2808

Danach bohrte ich weiter mit 5 mm. Das mittlere Loch bohrte ich im Anschluß auf 13 mm auf.

IMG_2810

 

IMG_2811

Jetzt habe ich ein 13 mm Führungsloch und zwei “Schneiden”. Das reicht aber noch nicht ganz. Es müssen noch “Zähne” hinein… Das geht am besten mit meinem Dremel-Imitat und einer Trennscheibe.

IMG_2814

IMG_2816

Im nächsten Schritt sägte ich ein Abschnitt der Lärchendiehlen auf der Tischkreissäge auf die Maße 14×14 mm und spitze beide Seiten mit dem Cuttermesser an.

IMG_2818

IMG_2821

Die Leiste spannte ich in meinen Akkuschrauber und setzte sie an den Dübelschneider.

IMG_2822

Jetzt wird die Leiste durch das Loch bei höchster Drehzahl durchgedrückt.

IMG_2824

Da geht ganz gut und mit etwas Druck auch schnell…

IMG_2825

Da die Oberfläche ziemlich uneben und rauh ist, lasse ich den Rundstab auch mit Hilfe des Akkuschraubers durch 120er Schleifpapier laufen.

IMG_2826

Fertig ist die Nudelholz-Welle!

Die Löcher für die Welle habe ich in die Griffe gebohrt. Mit einer Zentrierhilfe zeichnete ich die Mitte an, bohrte jeweils ein 10 mm Loch mit einem Holzbohrer vor und bohrte es mit dem 13 mm Bohrer auf.

IMG_2829

 

IMG_2830

Ich ermittelte die benötigte Länge der Welle und sägte sie an der Bandsäge auf Länge.

Als letzten Schritt folgte das Verkleben mit meinem berühmten PU-Kleber.

Jetzt rollt das Nudelholz wieder und vor allem ist es wieder aus dem Haus… bevor meine Frau noch auf dumme Gedanken kommt…

 

 

8 Gedanken zu „Das Nudelholz und der Dübelschneider

  1. Stefan

    Genial gelöst!
    Ich wär bestimmt nicht auf die Idee gekommen die Welle selber herzustellen!

    Jedoch rate ich bei diesen Reperaturen immer zur Vorsicht: Deine Nachbarin dankt’s dir, aber auch dein Nachbar?!
    😉

    Antworten
  2. Marc

    Wenn das Holz abbricht, war die Verleimung doch eigentlich gar nicht so schlecht… 🙂

    Die Idee mit dem Dübelschneider ist ganz hervorragend, wenn auch doch etwas aufwendig.

    Antworten
    1. Frank Rath

      Ja die Verleimung war gut, aber die Welle saß zu stramm.
      Wenn Du erstmal einen Dübelschneider gebaut hast, ist es eigentlich ganz einfach.
      Meine Dübelschneidvorrichtung nutze ich recht häufig beim Möbelbau /-reparatur.
      Ich nehme dafür immer Restholz und habe somit immer die passenden Dübel wenn ich sie brauche

      Antworten
  3. Wolfram

    Noch ein Tipp: Die kleinen Löcher rechts und links im Winkel von ca. 15 grad bohren, dann bekommst Du eine “echte” Schneide und das Dübelmachen geht viel leichter… Drehrichtung des Holzes muss natürlich stimmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.