Archiv der Kategorie: Wohnung

French Cleat – Aufhängung für Wanddeko

Vielleicht kennst die diese Dekoelemente von IKEA, die an die Wand gehängt werden. Ich glaube sie werden nicht mehr bei IKEA verkauft aber sie sind immer noch im Umlauf. Vor allem bei einer Freundin von mir, die acht Stück davon in ihrer neuen Wohnung aufhängen will.

Das Problem dabei: es gibt irgendwie keine richtig durchdachte Lösung zum Aufhängen dieser Teile. Vor allem, wenn man mehrere Elemente gleichmäßig anordnen will. Weiterhin gibt es dort im Hause keinen versierten Heimwerker, der sie aufhängen könnte.

Die Lösung: French Cleat und den voll motivierten Kellerwerker! Ich versehe die Elemente jeweils mit French Cleat Aufhängungen, fertige eine Bohrschablone an und sorge so für einen ausgeglichenen Hausfrieden. (Happy Wife Happy Life…)

Zuerst hobelte ich eine Leiste aus meinem Fundus auf etwa 18 mm Stärke. Warum 18 mm erkläre ich gleich.

Dann zerteilte ich die Leiste mit einem 45 Grad-Schnitt auf der Tischkreissäge längs in zwei gleiche Teile.

Für die acht Wandelemente sägte ich 16 Stücke á 100 mm zurecht.

Als Unterlage für die Aufhängungen sägte ich eine 9 mm starke Multiplexplatte in 60 mm breite Streifen und zerteilte sie in 16 Stücke á 150 mm. Wofür eine Unterlage? Da komme ich gleich zu.

Nun hatte ich folgende Grundmaterialien zur Verfügung:

Die Unterlagen und die Aufhängung ergibt eine Gesamthöhe von 26 mm. Der Zwischenraum zwischen Wandelement und Wand beträgt 27 mm. Durch die French Cleat-Aufhängung zieht sich das Element durch sein Eigengewicht Stramm an die Wand. Aber das zeige ich dir später nochmal.

Nun habe ich die Aufhängungen mit Sekundenkleber und Aktivator auf die Unterlagen geklebt. Wichtig ist, dass das alle Teile mit den gleichen Seitenabständen verklebt werden, damit die Schablone für alle Wandelemente einsetzbar ist. Das bedeutete für mich, dass ich eine Vorrichtung bauen musste. Und das tat ich auch:

Damit konnte ich sicherstellen, dass die Aufhängung oben bündig anliegt und seitlich sowohl rechts als auch links immer 30 mm Abstand eingehalten wird.

Also Serienfertigung mit Sekundenkleber…

Im Anschluss habe ich von hinten jeweils zwei Klammern mit dem Drucklufttacker eingeschlagen. Nur zur Sicherheit…

Warum aber die Unterlagen? Nun die Wandelemente bestehen aus Kunststoff (PP). Dieser Kunststoff lässt sich mit normalem Kleber nicht gut kleben. Damit die Aufhängungen halten, habe ich die Kunststoffoberfläche mit Schleifpapier angeraut und mit Aceton entfettet.

Dann trug ich Sekundenkleber auf und sprühte die Unterlage mit der Aufhängung von unten mit Aktivator ein. In dieser Kombination hält das Ganze. Ich habe die beiden Teile mit einer Federklemme kurz fixiert, aber der Kleber heißt ja nicht umsonst “Sekundenkleber”…

Kommen wir nun zum Wandstück und zur Bohrschablone.

Die Wandstücke habe ich aus der anderen Leiste gesägt. Sie sind etwas kürzer (80 mm), damit man das Wandelement noch etwas nach rechts und links verschieben kann. Ich sägte also wieder 16 Stück zurecht und bohrte in die Mitte ein 4,5 mm Loch hinein. Auch dazu nutzte ich meine Universalschablone, um allen Teilen identische Bohrungen zu verpassen.

Im Anschluss senkte ich die Bohrung.

Die Bohrschablone sägte ich aus einem Stück der Multiplexplatte. Sie ist genau so breit wie die Wandelemente (552 mm) und 80 mm hoch.

Nun setzte ich die Wandstücke ein und richtete sie so aus, dass sie an beiden Seiten den gleichen Abstand vorwiesen.

Diesen seitlichen Abstand übertrug ich auf die Bohrschablone.

Nun übertrug ich den Abstand von der Oberkante des Elementes bis zur Bohrung des Wandstückes und bohrte zwei 6 mm Löcher in die Schablone.

Jetzt braucht meine Freundin nur noch die Bohrschablone an die Wand halten, sie so ansetzen, wie das Wandelement hängen soll, mit der Wasserwaage ausrichten und die Löcher anzeichnen. Ganz simpel. Und damit nichts schief gehen kann, lege ich dem Paket noch Schrauben und Dübel bei… der Fullservice sozusagen… 🙂

Ich bin gespannt, ob das alles so funktioniert, wie ich mir das ausgedacht habe… ich werde berichten.

Herzliche Grüße

Frank

-der Kellerwerker

 

 

 

 

Bett selber bauen

Ich hatte ja bereits für meine Schwiegereltern ein Bett mit einer großen Schublade gebaut. Die Besonderheit lag darin, dass der Korpus des Bettes aus einfachen Multifunktionsplatten – also 28 mm “dünnen” Arbeitsplatten besteht.

Nun hat eine Freundin aktuell großen Bedarf an einem günstigen Bett mit 140 cm Breite. Ihr Schlafzimmer ist satte 7 m² groß und für eine Schublade gibt es keinen Platz.  Ich entschied mich für einfache Lamellentüren aus dem Baumarkt. Durch das erhöhte Bett entstand ein ziemlich großer Stauraum darunter, den sie dringend braucht. So sah die Planung aus:

Aktuell leide ich an totaler Zeitknappheit. Deshalb fehlen auch von einigen Arbeitsschritten entsprechende Bilder. Ich versuche dir trotzdem die einzelnen Abläufe plastisch zu beschreiben… 🙂

Weiterlesen

Beistelltisch selber bauen

Mein Schwiegervater hat von uns zwei Sessel geschenkt bekommen, die wir nicht mehr nutzen. Dazu hat er sich einen kleinen Beistelltisch gewünscht. Mein erster Gedanke: “so einen Beistelltisch kann ich doch selber bauen…!” Allerdings habe ich im Moment recht wenig Zeit, deshalb musste die ganze Konstruktion sehr simpel und schnell zu bauen sein.

Weiterlesen

Umbau Dachgeschoss – Fußleisten und Laibung

Ein fröhliches ALOHA und willkommen zum vierten Teil der sagenumwogenen Erzähl-Reihe “Umbau Dachgeschoss” mit der Episode “Fußleisten und Laibung selber herstellen”.

Wie du vielleicht bemerken wirst, halte ich den chronologischen Ablauf nicht korrekt ein. Bevor ich nämlich die Fußleisten montierte, habe ich noch die Maler- und Lackierarbeiten erledigt. Dabei habe ich acht Türen samt Zargen, vier Fenster mit Rahmen lackiert und alle Wände komplett weiß gestrichen. Zum Glück hatte ich Hilfe. Das Laminat war nun auch in der ganzen Wohnung verlegt.

Weiterlesen

Umbau Dachgeschoss – die Fußböden

Willkommen zum dritten Teil der Serie “Umbau Dachgeschoss” mit der Frage, warum ich es nicht “Umbau meines Dachgeschosses” oder so genannt habe. Ich weiß es leider auch nicht…

Neben dem Umbau des Badezimmers war die nächste größere Arbeit die Fußböden mit Laminat zu belegen. Warum? In zwei Wohnräumen lag  uralter Laminat (Buche…), der von seinen zahlreichen Bewohnern nur sehr ungenügend gepflegt wurde. Im Flur und in drei Zimmern lag Teppich der jeweils unter Denkmalschutz stand und in der Küche fanden wir einen löchrigen PVC-Boden vor, den ich vor 10 Jahren provisorisch verlegt hatte.


Weiterlesen

Umbau Dachgeschoss – das Gäste-WC

Willkommen zum zweiten Teil der Serie mit dem eingängigen Titel “Umbau Dachgeschoss”. Heute berichte ich über den Umbau des Gäste-WC. Viel Spaß!

Neben dem Badezimmer befand sich ein Gäste-WC. Nach Rücksprache mit dem neuen Mieter (einer ist geblieben, sogar während der Bauphase!) wurde das jedoch nie genutzt. Das fiel mir zwar schwer zu glauben, vor allem in einer WG mit männlichen Studenten, aber OK…

Um den Raum sinnvoll zu nutzen, habe ich ihn kurzerhand zum Hauswirtschaftsraum ernannt. Alle Sanitärinstallationen flogen raus und nur eine Anschlussmöglichkeit für eine Waschmaschine habe ich vorgehalten.

Weiterlesen

Meine Serie geht weiter, eine neue fängt an…

Tja, was soll ich sagen… Kaum dass ich mit meinen Kindern versuche einen einigermaßen normalen Alltag zu gestalten, breche ich mir den rechten Fuß… das Sprunggelenk um genau zu sein.

Jetzt heißt es erstmal Kopf… äh… Fuß hoch und auf der Couch liegen… genau mein Ding. Wie du aber siehst, passt das Bild und die Arbeit der Chirurgen thematisch zu diesem Blog. Auf die Frage, ob ich die lange Schraube selbst nach sechs Wochen ziehen könne, meinte der Arzt lächelnd:” Dafür haben sie gar nicht das richtige Werkzeug.” Daraufhin habe ich ihn angelächelt…

Weiterlesen

Unterbauregal selber bauen

Unsere Mikrowelle steht seit Jahren an der gleichen Stelle und gleichzeitig im Weg. Als wir sie gekauft haben, habe ich sie in der Nähe einer Steckdose auf die Arbeitsplatte gestellt und dort steht sie seitdem… also seit knapp 8 Jahren…

Als ich die Lücke zwischen unseren Hängeschränken und der Wand mit einem modifizierten IKEA-Schrank schloss, kam mir die Idee, die Mikrowelle darunter anzubringen. Somit ist die Arbeitsfläche frei und der tote Raum unterhalb des Hängeschrankes wird sinnvoll genutzt.

Ich wollte nicht viel Aufwand betreiben und beschloss, zwei Rahmen aus Vierkantprofil zu schweißen und einen Regalboden aus weiß lackierter Spanplatte einzusetzen.

Weiterlesen

Wasserschaden marsch…!

Meinen treuen Lesern – also auch dir- ist sicherlich bekannt, dass ich stolzer Eigentümer eines (uralten) Mehrfamilienhauses bin. Neben den drei vermieteten Wohnungen wohne ich mit meiner Familie in der untersten Wohnung. Das ist toll, hat es mich doch zum Heimwerken gebracht und mich motiviert, meine heimwerklichen Fähigkeiten auszubauen…

Na ja um ehrlich zu sein, habe ich anfangs alles selbst gemacht, weil wir aus Geldmangel keine andere Möglichkeit hatten. Wer selbst ein Haus hat, weiß, dass es immer etwas zu tun gibt. Wenn Mieter mit im Haus wohnen gibt es mehr zu tun. Und wenn die Mieterstruktur aus lauter Studenten-WGs besteht, gibt es richtig viel zu tun…

Nun habe ich glücklicherweise Spaß am Heimwerken und ich empfinde es nicht als großartige Belastung. Es gibt aber tatsächlich Situationen, in denen ich auch nicht weiter weiß. Ich beschreibe hier mal den letzten Vorfall, weil er wirklich etwas außergewöhnlich war:

Weiterlesen

Unterschrank selber bauen

Unter meiner Kappsäge habe ich bisher immer toten Raum vorgehalten. In so einer kleinen Werkstatt wie meiner, ist das mittlerweile Luxus und nebenbei völlig unnötig. Da aber bisher der Sägestaub der Kappsäge immer frei nach unten fallen konnte, wollte ich dort nichts hinstellen oder lagern.

Nun habe ich einen Zwischenboden eingezogen, so dass genau dieser Sägestaub eben nicht mehr nach unten fallen kann. Das hatte zur Folge, dass ich einen Unterschrank für diesen Bereich bauen möchte.

Kappsäge ohne Schrank

Die Schwierigkeit lag darin, dass der Boden kurz vor der Wand um etwa 2,5 cm abfiel. Um aber den Platz möglichst auszunutzen, wollte ich keine Füße unter den Schrank bauen. Ich entschied mich letztendlich für sogenannte Verstellfüße – also ich nenne sie so…

Es handelt sich um 5 mm starkes Flacheisen, dass mit 3 Schrauben unter den Schrank geschraubt wurde. Eine M8 Maschinenschraube wird von unten durch das eingeschnittene Gewinde in den Schrank geschraubt. Da ich einen Schlitz in die Schraube geschnitten habe, kann ich die Schraube von innen durch Drehen verstellen.

Verstellplättchen

Ich habe die Kamera mitlaufen lassen. Allerdings habe ich die meisten Fehler nicht so ausführlich dokumentiert, wie in dem folgenden Bericht. Wenn du also aus meinen Fehlern lernen willst, empfehle ich dir auch den Bericht zu lesen.

Hier kannst du dir das Video zum Projekt ansehen:

Der Aufbau

Ich wollte etwas ganz einfaches, was ich an einem Nachmittag zusammenbauen kann. Es sollte aber stabil sein und vor allem einen ausziehbaren Boden haben. Darauf sollte meine neue Metallkreissäge stehen. Da sie ziemlich schwer ist, wollte ich sie nicht immer aus dem Schrank herausquälen, sondern sie einfach herausziehen und anheben können.

Weiterhin habe ich oben einen Einlegeboden vorgesehen, auf die ich andere Maschinen stellen möchte. Zwei Türen sorgen dafür, dass der Inhalt staubfrei bleibt.

Der Schrank hat die Abmaße B 800 x T 520 x H 840

Material

Der Schrank, sowie die Einlegeplatte und der ausziehbare Boden bestehen aus 20 mm Spanplatte. Die Platten habe ich mir grob im Baumarkt vorsägen lassen. Die Auszüge habe ich auch aus dem Baumarkt. Sie halten angeblich 25 Kg pro Paar und habe etwa 8,00 € gekostet. Die Scharniere hatte ich noch herumliegen. Im Nachhinein würde ich mich für Topfscharniere entscheiden. Egal, geht auch so.

Der Bau

Mit Flachdübel habe ich Ober- und Unterteil mit den Seitenteilen verleimt.

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h10m36s_003_

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h11m14s_004_

Die Rückplatte habe ich einfach stumpf mit Leim angesetzt und mit Pins fixiert.

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h12m40s_005_

Auf dem Unterschrank wird nichts gestellt, so dass diese Konstruktion ausreicht.

Im nächsten Schritt habe ich die Scharniere eingelassen. Das ging mit dem Multitool ganz gut.

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h37m35s_007_

Die Löcher für die Scharniere habe ich vorgebohrt, weil Spanplatten zum reißen neigen.

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h38m20s_008_

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h40m11s_009_

Hier begann meine Fehlerserie…

Fehler 1

Die Türen habe ich an die Scharniere mit Flachkopfschrauben angeschraubt. Dadurch ging sie aber leider nicht richtig zu. Klar die Schraubenköpfe waren ja im Weg. Ich habe sie dann gegen Schnellbauschrauben mit Senkkopf ausgetauscht und die Löcher der Scharniere zusätzlich gesenkt. Davon gibt es leider keine Bilder…

Fehler 2

Ich habe erst den ausziehbaren Boden eingebaut und dann die Türen. Das ist erstmal kein Fehler. Die Auszüge sind genau 500 mm lang und sitzen innen. Die Platte ist natürlich auch 500 mm lang. Die Türen sollten aber auch innen sitzen. Wo ist der Fehler? Klar, der Innenraum ist genau 500 mm tief und die Türen habe ich auf die gesamte Innenhöhe zurechtgesägt (800 mm), aber unten ist ja der Ausziehboden im Weg, weil dieser bündig zur Vorderkante sitzt.

Ashampoo_Snap_2016.04.24_21h42m26s_010_

Die Lösung ist recht pragmatisch: ich habe die Türen einfach gekürzt… Ich wollte zuerst eine Blende vorne anbringen, aber das habe ich gelassen.

Das war es aber auch schon an nennenswerten Fehlern. Reicht aber auch bei so einem kleinen Projekt.

Gefreut hat mich aber, dass die Idee mit den Verstellfüßen super funktioniert hat. Ich konnte den Unterschrank trotz komplett schiefen Boden hervorragend ausrichten. Auch der ausziehbare Boden ist stabil und passt perfekt.

Beim Einräumen fiel mir auf, dass bei der Metallkreissäge noch Platz ist. Ich habe meine Blechschneider hochkant an die Seitenwand montiert.

Datei_008

Dazu habe ich unten, etwa einen Zentimeter über dem Ausziehboden eine Leiste angepinnt. Darauf steht die Plattform mit dem Blechschneider. Damit sie nicht umkippen kann, habe ich oben ein Holzplattchen angeschraubt, dass eben genau dafür sorgt.

So kann ich die Maschine problemlos herausziehen, ohne dass ich erst den Blechschneider herausnehmen muss.

Im Video nicht zu sehen, wie ich die Accessoires montierte: die beiden Griffe, die Magnetschließer und die mittlere Leiste, die den Spalt zwischen den beiden Türen verdeckt.

Datei_002 (2) Datei_003 (1) Datei_001 (2)

Alles in Allem habe ich doch länger gebraucht, als geplant. Dafür habe ich wieder mal die Bestätigung gekriegt, dass man doch lieber etwas genauer planen sollte, bevor man anfängt.

Ich bin aber sehr froh, zusätzlichen Stauraum dazu gewonnen zu haben. Mittlerweile mülle ich mich nämlich zu…

Ich hoffe, du konntest aus meinen Fehlern etwas lernen und machst es bei deinem Projekt etwas besser 🙂

Bis zum nächsten mal!

Frank

– der Kellerwerker