Der Kellerwerker und seine Geschichte

Seit vielen Jahren bin ich neben meinem eigentlichen Job als Vertriebler handwerklich tätig.

Habe ich ursprünglich “mal was richtiges gelernt” – nämlich Energieelektroniker – betätige ich mich in meiner Freizeit mittlerweile als Holz- und Allroundheimwerker.

Ich habe schon immer gerne handwerklich gearbeitet. Während der Urlaubstage meiner Lehrzeit auf dem Bau bei meinem Onkel und später in der ersten Wohnung, die ich mit meiner Frau aufwändig sanierte.

Vor ein paar Jahren kauften wir uns ein Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1900. Naturgemäß gab und gibt es viel an so einem Haus zu tun. Die meisten anfallenden Arbeiten erledige ich so weit es geht selbst. Daraus resultiert mittlerweile ein entsprechender Erfahrungsschatz. Ich machte in den letzten Jahren sicherlich hunderte von Fehlern aber ich zog daraus meine Lehren.

Ich bin beeindruckt von den amerikanischen Youtube-Woodworkern, von der Leichtigkeit der Darstellung ihres Hobbys und ihrer Arbeiten. Ich bin fasziniert von den alten Techniken, die im Hausbau und im Holzbau wieder eine Renaissance erleben. Ich freue mich über jede neue Erfahrung, die ich durch die Lösung eigener Problemstellungen mache.

Hier in diesem Blog möchte ich nun einige meiner alten, aber auch meiner aktuellen Projekte vorstellen und Tips und Hinweise dazu geben, vor allem aber Verbesserungsvorschläge und wertvolle Informationen von Außen erhalten.

Ich freue mich über Anregungen, Meinungen, Kritik (vor allem konstruktive) und über einen regen Austausch.

Wer mag schreibt in die Kommentarfelder etwas hinein oder schreibt mir eine Mail an:

frank.rath@kellerwerker.de

Viel Spaß beim lesen der einzelnen Artikel!

Frank Rath

 

2 Gedanken zu „Der Kellerwerker und seine Geschichte

  1. Tobias Goldak

    Hallo Kellerwerker,

    ich bin auf der Suche nach einer Bauanleitung für Kinderschreibtische auf deiner Seite gelandet. Großartig! Im Ernst. Gut beschrieben, mit Sinn für Humor und schlüssig nachvollziehbar.
    Nun werde ich meine liebe Frau davon überzeugen, dass es besser wäre für unsere Kinder die Tische selber zu bauen, statt welche zu kaufen. Das beinhaltet natürlich auch die Anschaffung entsprechender Werkzeuge. Schließlich kann man die ja auch für andere Projekte nutzen. 😉

    Danke und schöne Grüße,

    Tobias

    Antworten
    1. Frank Rath

      Hallo Tobias,

      vielen Dank für die Blumen!
      Ich freue mich sehr dich für einen Eigenbau inspiriert zu haben. Vielleicht schickst du mir mal Fotos von deiner Schreibtisch-Version.

      Ich gebe dir natürlich völlig Recht: Gutes Werkzeug ist ein sinnvolle Investition in die Zukunft. Davon profitiert auch deine Frau irgendwie… 🙂

      Herzliche Grüße
      Frank

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.