Archiv der Kategorie: Miniprojekt

Stationärer Blechknabberer

Für meinen Wurfinator 3000 benötigte ich sechs gleich große Blechplatten, die ich aus einem großen Stück Abfallblech herausschneiden wollte.

IMG_6693

das Rohmaterial stammt vom Schrott

Dafür habe ich mir eigens einen Blechknabberer gekauft, den man mit einer handelsüblichen Bohrmaschine betreiben kann.

IMG_6694

 

Blechknabberer(7)

das Schneidwerk des Knabberers, aus dem Loch kommen die “Halbmonde” – also die Späne des Bleches heraus

Der Vorteil so eines Blechknabberers ist der, dass sich Blech bis etwa 2-3 mm sehr einfach und sauber schneiden lässt – viel besser als z.B. mit dem Winkelschleifer. Die “richtigen” Blechknabberer kosten alle ab 100€ aufwärts, da ist diese 40 €-Variante für mich absolut ausreichend.

Im Freihandbetrieb lässt sich das Blech sehr leicht, schnell und vor allem gratfrei schneiden. Es ist ziemlich laut, aber nicht ansatzweise so laut wie mit einem Winkelschleifer.

Allerdings ist es ziemlich schwierig gerade Schnitte auszuführen.

Weiterlesen

Umbau Tischkreissäge – der Sägetisch

Nun war der Läufer des Paralellanschlages mit der Verriegelung fertig.

Bevor ich nun den Anschlag anschweiße, wollte ich die stark in Mitleidenschaft gezogene Oberfläche des Sägetisches erneuern.

IMG_6028

Dazu sägte eine 12 mm Siebdruckplatte auf die Außenmaße des Tisches zurecht und übertrug mit einem Winkel die Maße für den Einsatz auf die Platte

Weiterlesen

Zahnräder aus Holz?

Ich kaue nun schon seit Monaten auf der Idee herum, mir einen eigenen oszillierenden Spindelschleifer zu bauen.

Ich habe sogar schon einen Motor, den ich dafür nutzen könnte. Es handelt sich um einen alten Motor aus einem Schleifbock mit einer schnell drehenden Scheibe und einer langsam drehenden Naßschleifscheibe. An der Seite, wo die Naßschleifscheibe saß, sitzt eine Schnecke auf der Welle.

IMG_4658

Um den Spindelschleifer auf und abfahren zu lassen, überlegte ich mir, die Schnecke zu nutzen und mit Zahnrädern den Hub zu generieren.

Weiterlesen

Schiff aus Restholz bauen

Meine Frau war auf zu einer Abschiedsfeier eingeladen und wünschte sich als “Geschenkverpackung” ein Holzschiff für die Gastgeberin.

Du ahnst es sicherlich… das Holzschiff musste erst noch gebaut werden…

Folgende Vorgaben gab es:

Nicht zu klein (!), es muss ein Buch reinpassen (?), als Segel werden vergrößerte Fotos genommen – also mit Mast, es muss von alleine stehen und darf nicht umkippen. Ach ja und die Abschiedsfeier ist morgen…

Da die Baumärkte schon geschlossen hatten, musste ich das Schiff aus Restholz bauen.

Dann mal schnell ans Werk…

Weiterlesen

Spielekeller-Upgrade

Unsere Kinder haben vor einem Jahr nach langem Hin- und Her im Keller einen Raum als Spielekeller  gekriegt.

IMG_3495

die Lego-Stadt platzt aus allen Nähten…

Jedes Kind hat sein eigenes Zimmer, allerdings spielen beide gerne mit Lego und haben vor geraumer Zeit gemeinsam beschlossen, eine Lego-Stadt zu gründen… im Zimmer meines Sohnes.

Es endete darin, dass nicht mehr im Zimmer gesaugt werden , geschweige das man sich im Zimmer bewegen konnte. Wenn ich meinen Sohn morgens wecken wollte ging das nur durch Rufen von der Zimmertür aus, weil ich nicht mehr auf irgendwelche (spitzen) Legoteilchen treten wollte.

Also haben wir einen Raum im Keller fertig gemacht und Teppich reingelegt. Für die Lego-Stadt habe ich eine Platte (2,2m x 1,2m) auf Füße gestellt.

Nach kurzer Zeit, war die Platte voll. Ja richtig voll und meine Kinder lagen mir in den Ohren, dass sie die Platte vergrößert haben wollten. Nur der Keller war nicht nur mit Lego gefüllt, sondern auch mit all den Spielsachen, die für oben nicht mehr aktuell genug oder einfach zu sperrig waren.

Weiterlesen

Weihnachtsbäckerei meets Heimwerker

Einmal im Jahr backen wir ein Lebkuchenhaus. Backen ist vielleicht nicht so ganz die richtige Bezeichnung… Klar, die Einzelteile backen wir wie es sich gehört aus ganz viel Zucker, Honig und Mehl. Der Unterschied liegt in dem Zusammenfügen der besagten Einzelteile. Da wir immer etwas größere Häuschen bauen, ist auch die Konstruktion etwas anders…

In diesem Fall bauen wir zwei große Lebkuchenhäuser, weil meine Tochter sie mit in die Schule nimmt, wo die Rohbauten durch sie und ihren Mitschülern entsprechend vollendet werden.

Die Maße der Häuser: 28 cm lang, 26 cm hoch, 23 cm breit!

Weiterlesen

Blumenkübel – Weihnachtsupdate

Nach der feierlichen Einweihung der Blumenkübel, erfolgte das nächste “Reflektionsgespräch” mit meiner lieben Frau.

Die Kübel sind sehr schön, aber so gar nicht weihnachtlich…

Diesen Zustand werden wir ändern, in dem wir aus Multiplex ausgesägte Tannenbäume aufkleben. Diese werden dann auch weiß lackiert, so dass es aussieht, als wenn das so von vornherein geplant wäre…

Im Baumarkt meines Vertrauens entdeckte ich zufällig einige Birken-Multiplex-Abschnitte für jeweils 1 € (etwa 25 cm x 40 cm, 8 mm ). Natürlich fanden sie den Weg in meine Werkstatt und wurden in diesem Fall zu den besagten Tannenbäumchen verarbeitet.

Weiterlesen

Blumenkübel bauen

Meine Frau kauft sich gerne und häufig Zeitschriften und Magazine mit den Themen Dekorieren, Wohnungseinrichtungen usw. – daher auch die vielen Ideen…

In einer der letzten Zeitschriften ging es um das Thema “Weihnachtsdeko”. Unter anderem war dort eine Cypresse, die in einem weißem Blumentopf steckte und festlich geschmückt war. Meine Frau fand das ganz toll und ich merkte nebenbei an, dass der Bau so eines Kübels eigentlich kein Problem sei und ich sogar das Holz dafür da hätte…. Ein neues Miniprojekt war geboren…

Weiterlesen

Fusshocker bauen in 30 Minuten?

Ich erhielt eine “Bestellung” über einen kleinen Fusshocker. Ich habe schon einige Videos über die “step stooles” gesehen und fand jetzt den Bau nicht wirklich aufregend.

Da ich mich vor einigen Tagen über das Zeitgefühl beim Heimwerken ausgelassen habe, wollte ich wissen, ob ich das auch schneller kann – natürlich ohne die Sicherheit zu vernachlässigen. Ich gab sicherheitshalber auch keine Einschätzungen bei meiner Frau ab…

Der Hocker sollte etwa 40 cm breit, 20 cm hoch und 20 cm tief sein. Die Beine sollten aus einem Brett bestehen und etwas schräg nach außen stehen. Außerdem wollte ich mein neu entdecktes Undercover-jig weiter austesten – also Verbindungen mit Pocket holes.

Der ganze Hocker wurde übrigens aus einem Leimholzbrett (20 x 120 cm) aus dem Baumarkt meines Vertrauens für 2,25€ pro Stück und zwei Reststücken aus der Restekiste, 12 Schrauben und etwas PU-Keber hergestellt.

Weiterlesen