Archiv für den Monat: Juni 2020

Pasta-Ständer selber bauen

Ich liebe Pasta! Am liebsten nur mit Öl, Chilli, einigen Cherrytomaten und Parmesankäse.
Nun habe ich vor kurzem erfahren, dass es gar nicht so schwer ist, Pasta selber zu machen, wenn man eine Nudelmaschine sein Eigen nennt. Dank Ebay war das Aneignen einer Nudelmaschine weder schwierig noch teuer. Auch das Rezept für die gemeine Nudel ist sehr simpel (200 gr. Mehl und 2 Eier). Die Handhabung der frischen Nudeln hingegen kann etwas tricky sein, da sie schnell wieder zusammenkleben.
Abhilfe schafft da ein professioneller Pasta-Ständer, den man aus Holz oder Kunststoff kaufen kann. Die frischen Nudeln werden an den abstehenden Armen aufgehängt und können dort bis zum Kochen gelagert werden, ohne dass sie zusammenbacken.
So ein Pasta-Ständer ist gar nicht mal so teuer, aber ich fand kein Modell wirklich ansprechend oder praktisch, da ich den ganzen Nudelproduktionskram nach getaner Arbeit wieder unsichtbar verstauen will. Auch finde ich, dass für eine traditionelle handwerkliche Arbeit wie der Pastaherstellung ein Hilfsmittel aus schönem Holz angemessen ist.
Also bin ich in meinen Keller gegangen, habe mir ein paar Reststücke aus Esche herausgesucht und habe einen Pasta-Ständer selber gebaut und zwar so, wie ich ihn haben wollte. Bauzeit etwa 1,5 Stunden, Materialkosten für mich 0,00 €

Weiterlesen

Couchtische aus Esche

Für einen sehr lieben Menschen wollte ich zwei Couchtische bauen. Dem ging voraus, dass sie diese Art Couchtisch im Internet gefunden hat und mir zeigte. Dieses Modell war aus Eiche und das Paar sollte etwa 800 € kosten…
Im Grunde war es nichts Besonderes. Ein durchgehendes 60 cm tiefes Brett wird auf Gehrung geschnitten und dann verleimt. Fertig.

Wie so oft liegt die Herausforderung darin, etwas augenscheinlich sehr einfaches und schlichtes auch genau so einfach herzustellen. In diesem Fall war dem nicht so, soviel kann ich schon verraten…

Weiterlesen

Projekte der letzten Monate

Nun habe ich wieder eine lange Schreibpause gemacht… Und das, obwohl ein Blog doch eigentlich von regelmäßigen Beiträgen lebt.

Hierfür gibt es mehrere Gründe, die vor allem in der Art liegen, wie ich meine letzten Projekte angehe. Ich fotografiere zwar immer noch viel beim Bauen, aber der Schwerpunkt liegt seit geraumer Zeit mehr auf das Ergebnis, als auf dem Weg und vor allem an Instagram.

Wer mir noch nicht folgt, dem sei mein Profil bei Instagram ( https://www.instagram.com/kellerwerker/ ) dringend ans Herz gelegt. Es ist leider soviel einfacher Projekte mit wenig Text und einigen Fotos bei Instagram zu posten, als einen zeitaufwändigen Beitrag hier auf meinem Blog zu schreiben…

Ich werde aber in Zukunft wieder mehr auf die einzelnen Arbeitsschritte eingehen und dann die Projekte auch hier wieder präsentieren.

Für alle, die nicht bei Instagram aktiv sind sind, zeige ich einige meiner Projekte aus den letzten Monaten, damit Ihr seht, dass der Kellerwerker doch noch da ist…
Es handelt sich bei der Bildersammlung um einige Projekte der letzten 10 Monate und ich fasse sie thematisch etwas zusammen.
Kommen wir zum ersten Thema: Deko-Objekte
Ein Klassiker zur Weihnachtszeit und als Geschenkidee für liebe Menschen

Es gab auch einige Möbelprojekte – teilweise mit für mich neuen Materialien, wie z.B. Wenge als Blockware (also eine rohe Bohle), Baubuche (ein Plattenmaterial eigentlich für Treppen) und natürlich diverse andere Hölzer

Und dann gab es noch viele andere Dinge:

Du siehst also, ich war stets aktiv in der Werkstatt.

Wenn es die Bilder hergeben, werde ich zu einigen der oben gezeigten Projekten nochmal einen Beitrag verfassen. Da ich oft mit dem Duodübler oder der Dominofräse arbeite, ist es bestimmt für den einen oder anderen interessant, die Umsetzung der einzelnen Verbindungen zu sehen.
Auch das Arbeiten mit meiner Kombimaschine geht mir mittlerweile sehr gut von der Hand. Auch da mag es den einen oder anderen geben, der daran Interesse zeigt. Wir werden sehen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir eine tolle Woche und sage bis bald!
Herzliche Grüße
Frank
-der Kellerwerker