Absaughaube für Tischkreissäge – oder die Entdeckung der Heißklebepistole…

Nachdem meine Familie und ich eine ganz tolle Urlaubswoche in Portugal verbracht haben, hat uns das schlechte Wetter wieder in seine feuchtkalten Arme geschlossen…

Meine Kinder spielen mit ihren Freunden, meine Frau packt die Koffer aus und ich wußte nicht so recht, was ich machen sollte, muss ich doch morgen wieder zur Arbeit…

Meine Frau schickte mich in den Keller (das erste mal seit 16 Jahren!) und dieser Aufforderung kam ich gerne nach…

Mir fiel beim Betreten der heiligen Hallen wieder ein, dass ich meine Tischkreissäge von innen aussaugen muss. Eine Prozedur, die leider notwendig ist, seit ich die Säge von unten mit einer Platte verschlossen habe, um der extremen Staubenentwicklung entgegenzuwirken.

028

die alte Platte mit dem Loch für den Absaugschlauch

049

obwohl ich ein Gefälle zum Loch hin berücksichtigte, sammelte sich der Staub rechts und links vom Loch

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Platte hat ein Loch für den Kreissägen eigenen Absaugschlauch, leider hat sich der Sägestaub aber rechts und links vom besagten Loch angesammelt und greift den Motor an.

Meine Säge hat mal 50€ gekostet und macht bereits diverse Mucken – es steht also in absehbarer Zeit eine neue Tischkreissäge auf dem Wunschzettel. Leider steht diese Art von Wunschzettel eher an der unteren Wunschzettel-Hierarchie, um nicht zu sagen – ganz unten…

Ich beschloss kurzerhand, die Platte abzunehmen und eine Haube zu bauen, die dafür sorgt, dass sich der Staub nicht mehr im Inneren sammelt. Da ich nicht wusste, wann meine Frau mich zum “Kofferverstauen” rief, musste es schnell gehen…

Nachdem ich die ungefähren Maße der Kreissägen-Unterseite genommen habe, schnitt ich mir vier trapezförmige Stücke aus einer 4mm starken Sperrholzplatte.

029

031

4mm Sperrholz läßt sich mit einem Cuttermesser sehr leicht schneiden

032

saubere Kanten und kein Staub…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt stellte sich die Frage, wie ich die Stücke zusammenkriege. Mein Blick schweifte durch die Werkstatt und blieb an meiner “Profi-Heißklebepistole” hängen, die ich vor vielen Jahren für 3,50 DM beim Praktiker gekauft aber eigentlich nie richtig genutzt habe.

Ich machte die Probe aufs Exempel und tatsächlich… es klappte!

039

das Profiwerkzeug im Einsatz

Ich klebte alle vier Teile zusammen und begradigte die oberen Kanten mit meinem Tellerschleifer.

034

noch nicht ganz gerade…

040

…aber jetzt…

 

 

 

 

 

 

 

 

An die Spitze setzte ich ein Stück Holz mit einem 40 mm großen Loch für den Schlauch. Auch dieses Stück verklebte ich mit Heißkleber.

045

Als ich die Haube einsetzen wollte überlegte ich kurz (ganz kurz) wie ich sie befestige, da ich aber noch im Kleberausch war, ergab sich die Antwort von selbst: Ich klebte sie schlichtweg an.

046

passt hervorragend!

047

… und jetzt hält es auch…

 

 

 

 

 

 

 

 

Dafür, dass ich für dieses “Projekt” gerade mal 45 Minuten gebraucht habe (ja, meine Frau rief mich dann tatsächlich zum “Koffer verstauen”) ist es doch ganz schick geworden. Vor allem spare ich mir das lästige Aussaugen des Innenraumes.

Allen die jetzt wegen der Heißkleber-Lösung fassungslos den Kopf schütteln, möchte ich an dieser Stelle natürlich versichern, dass diese Art von Arbeit nicht meinem Standard entspricht. Jedenfalls noch nicht, da ich den Heißkleber echt nützlich finde…

048 050

 

 

 

 

 

 

 

Aber im Ernst… bei einer “richtigen” Säge hätte ich bestimmt etwas sorgsamer gearbeitet – so erfüllt die Haube einfach nur ihren Zweck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.