Zahnräder aus Holz?

Ich kaue nun schon seit Monaten auf der Idee herum, mir einen eigenen oszillierenden Spindelschleifer zu bauen.

Ich habe sogar schon einen Motor, den ich dafür nutzen könnte. Es handelt sich um einen alten Motor aus einem Schleifbock mit einer schnell drehenden Scheibe und einer langsam drehenden Naßschleifscheibe. An der Seite, wo die Naßschleifscheibe saß, sitzt eine Schnecke auf der Welle.

IMG_4658

Um den Spindelschleifer auf und abfahren zu lassen, überlegte ich mir, die Schnecke zu nutzen und mit Zahnrädern den Hub zu generieren.

Da ich keine gebrauchten Zahnräder fand, die ich dafür nutzen konnte, kaufte ich das “gear template” Programm von Mathias Wandel. Weitere Infos zu diesem Programm findest Du hier.

Mit diesem kleinen Programm kann man sich eigene Vorlagen für Zahnräder aus Holz herstellen. Das geht super und ist so einfach aufgebaut, dass man in kürzester Zeit die passenden Zahnrad-Vorlagen ausdrucken kann.

IMG_4660

Ich druckte also erstmal ein Zahnrad aus und suchte mir ein Reststück einer 6 mm Siebdruckplatte.

Mit Sprühkleber klebte ich die grob ausgeschnittene Vorlage auf.

IMG_4663

Mit einem 3 mm Bohrer bohrte ich zwischen den Zähnen jeweils ein Loch und schnitt den Rest mit der Bandsäge aus. Im Anschluss folgte das Loch für die Welle.

IMG_4648

IMG_4653

Ein erstes Anhalten an die Schnecke zeigte mir, dass es tatsächlich funktionieren kann!

IMG_4656

 

Ich änderte die Maße im Programm ein wenig und erstellte zwei Zahnräder, die aufeinander abgestimmt waren.

IMG_4662 IMG_4664

 

 

 

 

 

 

 

 

Es folgte der gleiche Ablauf. Aufkleben, bohren, sägen. Mit der Dreikantfeile feilte ich die einzelnen Zähne zurecht. Die Zahnräder liefen leider nicht ganz so rund, wie ich es erhofft hatte. Dafür waren die Zähne zu unregelmäßig gearbeitet.

IMG_4654

Nach einigen Korrekturen mit der Feile, setzte ich die beiden Zahnräder mit Maschinenschrauben auf ein Stück Restholz und führte einen Versuch mit dem Motor durch.

IMG_4669

Es funktionierte zwar, war aber recht holprig und unrund. Die Zähne sind zu ungenau gearbeitet. Da sie recht klein sind, ist es schwierig es besser hinzukriegen. Die Schnecke gibt leider die Größe der Zähne vor.

 

Ich werde nochmal mit dem Programm ein paar andere Varianten ausprobieren.

Beim surfen auf der woodgears-Seite fand ich einen “spindle sander”, der den Hub mit einem Scheibenwischermotor darstellte. Diese Idee finde ich fast noch besser, als meine.

Ich habe aber noch ganz andere Ideen, die ich mit den Zahnrädern realisieren könnte. Leider bin ich zurzeit beruflich und familiär (ich sag nur: weiterführende Schulen…) stark eingespannt, so dass ich kaum Zeit finde mich um die Kellerwerkstatt zu kümmern…

Ich halte Dich natürlich weiter auf dem Laufenden.

Bis dahin herzliche Grüße!

Der Kellerwerker

2 Gedanken zu „Zahnräder aus Holz?

    1. Frank Rath

      Hallo Tobias,

      ja das Video von Izzy hat mich tatsächlich inspiriert dieses Projekt anzugehen.
      Auf der Seite von Matthias Wandel (www.woodgears.ca) hat ein Leser auch einen Spindelschleifer selbst gebaut. Er hat aber einen zweiten Motor für den Hub genommen. An dieser Lösung arbeite ich auch gerade.

      Viel Erfolg bei der Verlosung!

      Herzliche Grüße
      Frank

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.