Couchtisch selber bauen Teil 1

Ich wollte schon immer mal einen Couchtisch selber bauen. Warum? Keine Ahnung, mich hat es irgendwie gereizt bestimmte Techniken und Materialien auszuprobieren.

In diesem Fall wollte ich ein Stahlgestell aus Winkelprofilen als Basis zusammenschweißen. Darauf sollte eine Holzplatte eingelassen werden, bei der die Bretter in einem 45 Grad Winkel zu den Seiten abgehen. Als Krönung sollte die Oberfläche mit Epoxidharz ausgegossen und der Stahl mit einer Schnellbrünierung brüniert werden.

Was soll ich sagen… ich hab´s gemacht, einfach so und vor allem ohne einen konkreten Bedarf zu haben… was mich nun vor die nächste Herausforderung stellt… wohin mit dem Teil…

Aber der Reihe nach:

Weiterlesen

Unterbauregal selber bauen

Unsere Mikrowelle steht seit Jahren an der gleichen Stelle und gleichzeitig im Weg. Als wir sie gekauft haben, habe ich sie in der Nähe einer Steckdose auf die Arbeitsplatte gestellt und dort steht sie seitdem… also seit knapp 8 Jahren…

Als ich die Lücke zwischen unseren Hängeschränken und der Wand mit einem modifizierten IKEA-Schrank schloss, kam mir die Idee, die Mikrowelle darunter anzubringen. Somit ist die Arbeitsfläche frei und der tote Raum unterhalb des Hängeschrankes wird sinnvoll genutzt.

Ich wollte nicht viel Aufwand betreiben und beschloss, zwei Rahmen aus Vierkantprofil zu schweißen und einen Regalboden aus weiß lackierter Spanplatte einzusetzen.

Weiterlesen

IKEA-Schrank umbauen

Seit etwa acht Jahren steht unsere IKEA-Küche und ich bin bis heute durchaus zufrieden. Sowohl mit der Planung, der Aufteilung und der Möbelqualität.

Wie das immer so ist, fehlte von Anfang an ein Schrank, der die Lücke zwischen zwei Hängeschränken und der Wand schließen sollte. Das Problem war nämlich, dass es für diese Breite keinen Standardschrank bei IKEA gab. Aber schon damals sah ich das nicht als Problem an, man kann den Schrank ja schmaler machen.

Das war wie bereits erwähnt vor etwa acht Jahren… Im Zuge meiner Aufräumaktion nach dem Ableben meiner Frau, fiel mir diese Lücke wieder auf. Um mich auf andere Gedanken zu bringen, ging ich in den Keller und suchte den original verpackten Schrank und machte mich an die Arbeit. Eigentlich ist dieses Projekt nichts Besonderes, aber ich habe im Zuge der Umbauarbeiten nahezu alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Da ich mich für die positive Entwicklung meiner Leser verantwortlich fühle, möchte ich Dich vor diesen Fehlern bewahren. Lerne also von mir und meinem Pfusch Fehlern…

Weiterlesen

Der Kellerwerker schreibt mal wieder

Liebe Leser,

einigen ist es vielleicht aufgefallen: ich habe mich seit Monaten nur sporadisch zu Wort gemeldet. Das hatte einen Grund.

Meine Frau ist letztes Jahr an Krebs erkrankt. Sie hat gekämpft, gehofft und wir haben alles in unserer Macht stehende versucht. Leider hat sie diesen Kampf am 15.06.17 – an unserem 16. Hochzeitstag verloren. Meine Frau Daniela ist im Kreise ihrer Familie und ihrer Freunde friedlich mit 46 Jahren zu Hause eingeschlafen, nachdem wir sie bis zum Schluss gepflegt haben.

In den letzten Monaten hatte ich also keine Zeit für die Werkstatt oder für spezielle Projekte. Auch meine Autorentätigkeit für Einhell habe ich komplett ruhen lassen.

Letzte Woche war die Beisetzung und nun müssen wir nach vorne blicken. Was die Zukunft bringen wird ist mir nicht klar. Ich habe zwei Kinder – 11 und 13 Jahre alt und sie stehen natürlich an erster Stelle in meiner Zukunftsplanung.

Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder etwas Heimwerkliches zu tun. Im April habe ich – nicht ganz freiwillig- die Dachgeschosswohnung komplett saniert. In den letzten Tagen räumte ich unsere Wohnung auf und um. Dabei habe ich schon ein IKEA-Regal umgebaut und ein simples Regal für die Mikrowelle gebaut. Kleinigkeiten, aber aus alter Gewohnheit knipse ich die ganze Zeit mit meinem Handy die Arbeitsschritte. Es ist naturgemäß viel liegen geblieben und in einem Altbauhaus gibt es immer viel zu tun. Vielleicht beschreibe ich demnächst meine Sanierung der Dachgeschosswohnung. Ich habe dort das  Badezimmer komplett neu gemacht, inklusive Einbau von Sanblocs, Fliesenarbeiten, usw.

Da das Schreiben für mich immer eine Art Entspannung, Ausgleich und auch einen therapeutischen Effekt hat, werde ich langsam wieder mit kleinen Beiträgen anfangen.

Ich freue mich, wenn Du mich wieder auf meine Heimwerker-Reise begleitest. So wie es aussieht, wird es also wieder weitergehen mit dem Kellerwerker, wenn auch bestimmt nicht regelmäßig. Sei also gespannt…

Bis dahin

Frank

-der Kellerwerker

Wasserschaden marsch…!

Meinen treuen Lesern – also auch dir- ist sicherlich bekannt, dass ich stolzer Eigentümer eines (uralten) Mehrfamilienhauses bin. Neben den drei vermieteten Wohnungen wohne ich mit meiner Familie in der untersten Wohnung. Das ist toll, hat es mich doch zum Heimwerken gebracht und mich motiviert, meine heimwerklichen Fähigkeiten auszubauen…

Na ja um ehrlich zu sein, habe ich anfangs alles selbst gemacht, weil wir aus Geldmangel keine andere Möglichkeit hatten. Wer selbst ein Haus hat, weiß, dass es immer etwas zu tun gibt. Wenn Mieter mit im Haus wohnen gibt es mehr zu tun. Und wenn die Mieterstruktur aus lauter Studenten-WGs besteht, gibt es richtig viel zu tun…

Nun habe ich glücklicherweise Spaß am Heimwerken und ich empfinde es nicht als großartige Belastung. Es gibt aber tatsächlich Situationen, in denen ich auch nicht weiter weiß. Ich beschreibe hier mal den letzten Vorfall, weil er wirklich etwas außergewöhnlich war:

Weiterlesen

Arbeitshandschuhe im Heimwerkeralltag

Ich muss gestehen, dass ich seit Jahren für alle möglichen Arbeiten Arbeitshandschuhe verwende. Auch wenn es den Anschein einer verweichlichten Arbeitsweise hat, komme ich mit diesem Vorurteil doch so gut zurecht, dass ich sie in der Werkstatt kaum ausziehe.

In einem meiner youtube-Kommentare wurde ich nun (zurecht) intensiv darauf hingewiesen, dass ich sogar an der Standbohrmaschine Handschuhe trage. Ich Teufelskerl….

Weiterlesen

Spielzeug-Laserwaffe selber bauen

Hier ein älteres Projekt, dass ich bisher vergessen habe zu veröffentlichen.:

Mein Sohn ist nicht nur ein großer LEGO-Fan, sondern liebt auch alles, was mit Star Wars zu tun hat.

In diesem Zusammenhang hatte ich ihm vor langer Zeit ein “Rotationslasergewehr” nach einer Vorlage von Star Wars The Clone Wars gebaut. Leider ist es irgendwie abhanden gekommen und mein Sohn war entsprechend traurig. Wochenlang lag er mir in den Ohren, dass wir eine neue Waffe bauen sollten. Da ich zeitlich stark eingespannt war, er aber nicht locker ließ, einigten wir uns darauf, einen neuen Rotationslaser zu bauen, der weniger Details aufwies als die alte Version. Zeitvorgabe war maximal zwei Stunden, wenn er mir hilft.

Weiterlesen

Balkontür abdichten

Jetzt ist es bereits 10 Jahre her, dass wir unser Haus gekauft haben. Kinder, wie die Zeit vergeht… 10 Winter haben wir bereits hier verbracht und bisher gab es keinerlei Probleme damit, die Kälte draußen und die Wärme drinnen zu lassen.

Diesen Winter haben meine Frau und meine Tochter wir allerdings den Eindruck, dass es zieht. Es ist irgendwie immer fußkalt und wir können nicht richtig orten, woher es kommt.

Der erste, völlig abwegige Gedanke, bezog sich auf das fortgeschrittene Alter meiner Frau. Da sich aber auch meine Kinder beschwerten, schob ich diesen völlig absurden Gedanken beiseite. Auch um des lieben Hausfriedens willen… 🙂

Mit einer Kerze ging ich nun durch unsere Wohnung und versuchte den verantwortlichen Spalt für den Windzug ausfindig zu machen. Es dauerte ewig etwas, aber dann fand ich den Verursacher: die hölzerne Balkontür zum vorderen Balkon. Offensichtlich hat sie sich im Laufe der Jahre verzogen.

Da mittlerweile meine zweite Kamera ihren Dienst versagte, sind die Bilder vom Umbau leider verloren gegangen. Ich zeige dir hier also nur, wie das Endergebnis aussieht.

In diesem Fall gab es mehrere Ursachen für die Undichtigkeit. Zum einen hat sich die Tür tatsächlich so verzogen, dass auf der Beschlagsseite (da wo der Griff ist) jeweils oben und unten ein Spalt von etwa 5 mm entstand. Zum anderen war aber auch der Türverschluss mit Mehrfachverriegelung nicht mehr der jüngste. Die Mehrfachverriegelung hat vier Rollzapfen, die in die jeweiligen Schließbleche greifen, sobald die Tür abgeschlossen wird.

Rollzapfen

eingelassenes Schließblech

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rollenzapfen lassen sich durch Drehen ein wenig verstellen. Leider griff hier einer der Rollenzapfen aufgrund der verzogenen Tür schon fast gar nicht mehr. Zusätzlich hakelte die gesamte Mehrfachverriegelung und ließ sich nur schwergängig öffnen und schließen. Ich habe deshalb beschlossen die Mehrfachverriegelung gegen eine Neue ausgetauscht. Eine Mehrfachverriegelung kommt in der Regel als Komplettset mit Schlosskasten und Stulpe (also der langen Stange an der die Rollenzapfen sitzen). Du musst im Vorwege nur genau ausmessen, wie hoch die Tür ist, wie die Abstände von den Rollenzapfen zueinander sind, usw… Am besten du baust das Teil aus und fährst zum Fachhandel, so wie ich… In meinem Fall hatte dieser den passenden Ersatz tatsächlich da. Ab nach Hause und alles schnell eingebaut. Ich musste zwar auch ein Schließblech auswechseln, das ging aber deutlich schneller, als ich dachte. Das alte kam raus, die Öffnung habe ich mit dem Stechbeitel etwas nachgearbeitet und das neue kam wieder rein. Fertig.

die neu eingesetzte Mehrfachverriegelung

das neu eingesetzte Schließblech

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach etwa einer Stunde und einem ausgekühltem Wohnzimmer, war es geschafft. Leider zog es immer noch etwas, wenn auch deutlich weniger als vorher. Ich fragte einen befreundeten Tischler, was er in diesem Fall machen würde. Er empfahl mir, dünne Holzleisten in den Türrahmen von Außen einzusetzen. Bei geschlossener Tür sollten die Leisten stramm von außen an der Tür sitzen.

Gesagt getan! Ich sägte und hobelte mir Leisten zurecht, die etwa 25 mm breit und 10 mm stark waren. Mit Acryl und Tacker befestigte ich sie an der Innenseite des Türrahmen und zwar von Außen, trotz der Kälte.

die Leiste sitzt stramm an der Tür

nur an der Beschlagsseite und unten sitzen Leisten

 

 

 

 

 

 

 

 

Was soll ich sagen… es sieht zwar im Moment nicht so toll aus, weil die Leisten noch nicht lackiert sind, aber das hole ich nach. Auf jeden Fall zieht es nicht mehr durch die Ritzen und damit ist mein unser Problem gelöst!

Solltest du an deinem Haus auch mal vor so einem Problem stehen und du bist mit der Wärmedämmung unzufrieden, bietet sich der Einsatz einer Wärmebildkamera (Thermografie) an. Mit ihrer Hilfe findest du solche Stellen deutlich schneller, als ich mit meiner Kerze… Die Thermografie ist ein Verfahren zur bildhaften Darstellung von Wärmestrahlen, die du mit dem bloßem Auge nicht sehen kannst. Wenn du dir das selbst nicht zutraust, weil dir vielleicht das Fachwissen fehlt, macht das gar nichts.

Gerade jetzt hat die TEAG (Thüringer Energie) eine Frühjahrs-Aktion am Start. Für 109,00 € kommt ein Fachmann bei dir vorbei und macht von deinem Haus bis zu 6 Bilder mit einer professionellen Wärmebildkamera. Damit lassen sich Wärmeverluste leicht erkennen und später beheben. Du erhälst einen ausführlichen Bericht über die Mängel und mögliche Sanierungsmaßnahmen. Hier findest du eine Broschüre mit vielen Informationen zu Dämmstoffen, Fenstern, zur Energiesparverordnung und vielem mehr.

Wenn du dir bis zum 10.02.2017 online einen Gutschein für den Thermografie-Check sicherst, erhälst du zusätzlich einen Rabatt von 10 EURO! Der Gutscheincode lautet: THERMO19CH10

Das ist der Link zur Thüringer Energie.  Hier findest du weitere interessante Infos zum Thema Thermografie und Energiesparen.

Also sei cleverer als ich und lass dich fachmännisch beraten… 🙂

Ich hingegen warte auf wärmeres Wetter, um die Tür neu lackieren zu können.

Bis dahin wünsche ich dir alles Gute!

Frank

 

Testbericht Bosch GBL 18V-120

Hey, nach vielen Monaten der Abstinenz kommt hier mal wieder ein neuer Beitrag in Form eines Testberichtes.
Die Firma mytoolstore.de hat mir freundlicherweise ein nagelneues Akku-Gebläse, den Bosch GBL 18V-120 zur Verfügung gestellt.
Ein Gebläse…? Für alle, die genau so wenig wissen, wie ich vorher, was das ist und wofür man so etwas einsetzen kann:
Es handelt sich um eine Art Fön für Heimwerker ohne Heizfunktion. 🙂 Das Haarefönen ist zwar nicht unbedingt die Hauptaufgabe dieses Werkzeuges, sinnvoll kann so ein Gebläse trotzdem sein.

Lieferumfang
Das Gebläse wird wird ohne Akku in einem Karton geliefert. Mit dabei ist eine Standarddüse, ein Verlängerungsrohr für die Standarddüse, eine sogenannte Bohrlochdüse und ein Staubfangrohr für die Bohrlochdüse.

Akku

Der Bosch GBL 18V-120 kommt als Sologerät ohne Akku daher und wird mit einem Akku aus der blauen 18 Volt Serie betrieben. Klar, das Blasgerät entstammt ja auch der blauen Profi-Serie. Für den jeweiligen Profi bedeutet das, Akku aus dem (blauen) Schrauber nehmen, in den GBL 18V-120 einstecken und den entstandenen Staub und Dreck wegpusten. Dadurch klassifiziert sich das Gebläse als Ergänzung zu anderen Bosch-Blau-Geräten.  Da die Akkus, die ich im Einsatz habe, eine Kapazität von 4 Ah vorweisen, hält der Bosch GBL 18V-120 etwa 20 Minuten im Dauerbetrieb.

Haptik und Optik

Das Gebläse wirkt handlich und ist mit einem gummierten Griff ausgestattet. Der Griff ist dabei so gestaltet, dass das Gebläse oben und hinten angefasst werden kann. Der Korpus wirkt gut verarbeitet und robust.

Die mitgelieferten Düsen werden mittels Bajonettverriegelung an dem Gebläse befestigt und sitzen fest.

Das Gebläse wird über einen Schiebeschalter eingeschaltet und kann mit zwei unterschiedlichen Leistungsstufen betrieben werden.

Technische Daten

  • Akku: 18 Volt
  • Leerlaufdrehzahl: 17000 U/min
  • Luftstrom: ca. 2000 ltr. / sek
  • Luftstromgeschwindigkeit: ca. 270 Km/h
  • Gewicht: 1,1 Kg ohne Akku

Anwendungsbgebiete
Alleine das Zubehör verrät bereits einen Verwendungszweck, der mich neugierig machte. Eine Bohrlochdüse um Bohrlöcher auszublasen. Macht der gemeine Heimwerker eher selten. Die Profis, die Verankerungen in Stahlbetonwände installieren brauchen es hingegen sehr wohl. Die Bohrlöcher werden ausgeblasen, bevor sie mit einem speziellen Kleber und Dübeln gefüllt werden, um darin z.B. Gewindestangen zu befestigen. Das funktioniert zwar auch mit “Auspusten”, ist aber ineffektiv, geht schnell auf die Atemwege und sieht auch nicht sexy aus…

Ich sehe mein Hauptanwendungsgebiet in dem “Sauberblasen” von Flächen und vor allem von schwer zugänglichen Ecken. In der Werkstatt mache ich das gerne mit meinem Kompressor und einer entsprechenden Blaspistole. Alles was 5 Meter vom Kompressor entfernt ist, konnte leider bisher nicht “beblast” werden, da mein Druckluftschlauch nicht länger ist. Mit dem Bosch GBL 18V-120 ändert sich das ab sofort.

Um herauszufinden, was für den Heimwerker mit dem Bosch GBL 18V-120 alles möglich ist, habe ich verschiedene Sachen ausprobiert. Ich habe auf Laub geblasen, habe in unserem Fahrradkeller herumgeblasen, habe den Treppenaufgang saubergeblasen, meine Werkstatt durchgeblasen, und Papierfetzen aus unserem Beeten weggeblasen. Das ging erstaunlich gut, war aber leider nicht immer sehr sinnvoll. Ich gehe mal näher auf die einzelnen Versuche ein.

Laub blasen

Das Gebläse ist nicht der klassische Laubbläser. Das Blasrohr ist dafür recht kurz. Nichtsdestotrotz kannst du natürlich Laub wegblasen. Das macht aber eher bei trockenem Laub Sinn. Nasses Laub lässt sich kaum von dem blauen Zwerg beeindrucken. Das gilt aber auch für echte Laubbläser, deshalb ist das kein richtiger Minuspunkt. Mit etwas Gefühl kannst du das trockene Laub zu Haufen zusammenblasen. Der Bosch GBL 18V-120 hat dafür die nötige Kraft und den entsprechenden Luftstrom.

Fahrradkeller reinigen

Der Bosch GBL 18V-120 eignet sich hervorragend als Aero-Besen. Statt sich mit dem herkömmlichen Besen über unebene Flächen und zwischen quergestellten Fahrrädern zu quälen, nutzt du den gebündelten Luftstrom, um alles wegzupusten, was da nicht hingehört. Aufgrund des kräftigen Luftstromes gehört dazu nicht nur Papier und Zigarettenstummel, sondern auch kleine Steinchen, Äste und Sand. Ich frage mich allerdings immer noch, woher die Zigarettenstummel und die Äste herkommen… Du solltest dir aber vorher überlegen, wo das Ganze hingepustet werden soll. Wenn du nämlich so wie ich, in dem geschlossenem Kellerraum herumpustest, wird der ganze Staub und Dreck lediglich gleichmäßig im Raum auf verschiedenen Ebenen verteilt. Also Tür auf uns raus mit dem Staub. Das ging dann wiederum schnell.

Treppenaufgang sauberblasen

Eine Arbeit, die mich schon immer richtig genervt hat. Jede Stufe einzeln mit dem Besen oder dem Handfeger bearbeiten und Stufe für Stufe heruntergehen. Fürchterlich und fast so doof wie Tapezieren… 🙂 Mit dem Blasgerät ging das innerhalb von wenigen Minuten in aufrechter (!) Körperhaltung. Unten angekommen wird der Schmutz aufgenommen und entsorgt. Zack – die gute Laune bleibt da wo sie hingehört… bei mir.

Werkstatt reinigen

Da ich bereits in der Vergangenheit mit dem Kompressor schnell mal die Arbeitsplatte oder die Kappsäge reinigte, probierte ich die Reinigung von schwer zugänglichen Stellen aus. Dazu gehörte zum Beispiel die Fläche unter meinem Schweißtisch inklusive dem Schweißgerät. Mit dem sauber gebündelten Luftstrom lassen sich sogar die überall herumliegenden Metallspäne gezielt “zusammenfegen”. Auch die unter dem Schweißgerät liegen “Fremdstoffe” werden dabei erfasst ohne dass ich es wegschieben musste. Klarer Vorteil gegenüber des haushaltsüblichen Besens.

Beet säubern

Auch bei schwer zugänglichen Beeten macht sich das Gebläse ganz gut. Papierfetzen und andere Sachen, die nicht in ein herkömmliches Beet gehören, lassen sich damit ganz gut wegpusten. Allerdings musst du aufpassen, wohin du pustest. Die Gefahr besteht nämlich darin, dass du die Sachen so wegbläst, dass du später nicht mehr zum Sammeln herankommst. Mir war das allerdings egal… aus den Augen, aus dem Sinn… naja, jedenfalls bis die Blätter ganz weg sind… 🙂

Fazit

Ich hätte nie gedacht, dass so ein kleines Gebläse so hilfreich sein kann. Es hat ziemlich Kraft und hielt mit den von mir betriebenen Akkus ausreichend lange durch. Der einzige Nachteil ist die enorme Lautstärke. Gehörschutz ist bei längerem Betrieb durchaus sinnvoll. Gerade da, wo du mit dem Besen schlecht ankommst, punktet das Gebläse. Auch als Begleiter im Auto, wenn du z.B. mit einem Anhänger Laub wegfährst, gestaltet sich die anschließende Reinigung extrem schnell und komfortabel. Aus meiner Sicht macht ein Kauf aber nur dann Sinn, wenn du sowieso schon Akkugeräte aus der blauen Bosch-Serie dein Eigen nennst. Der Kauf eines Ladegerätes mit Akku lohnt sich meiner Meinung nach für den recht begrenzten Einsatzbereich nicht. Aber das ist natürlich immer Ermessenssache. Ich jedenfalls bin froh, dass ich diesen kleinen blauen Helfer nun in meiner Werkzeugsammlung habe.

Danke nochmal an mytoolstore.de,  dass sie mir den Bosch GBL 18V-120 zur Verfügung gestellt haben.

Ein Lebenszeichen

Ja, lange ist es her, seit ich meinen letzten Beitrag in diesem Blog veröffentlichte – über zwei Monate…

Du als Stammleser hast dich sicherlich gefragt, was mit dem Kellerwerker los ist. Verschollen, unerwarteter Reichtum, Unfall, Steuerflucht…?

Nein, natürlich nicht.

In meiner Familie gibt es einen schweren Krankheitsfall und das erforderte und erfordert meinen ganzen Einsatz. Ich habe soweit alle Projekte ruhen lassen und auch das Schreiben der Gastbeiträge bei Einhell habe ich vorerst eingestellt. Es ist schlicht keine Zeit übrig für die Arbeit im Keller, weil es eben andere Dinge gibt, die wichtiger sind.

Wie lange das noch andauert, kann ich leider nicht sagen. Viele Projekte und Ideen warten darauf beendet oder angefangen zu werden. Viele Arbeiten im und ums Haus zeigen sich mir vorwurfsvoll und wollen erledigt werden. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber es gibt wirklich wichtigere Dinge, als Heimwerken…

Das klingt jetzt alles vielleicht etwas traurig und depressiv, aber das entspricht nicht meiner Art. Man kann auch durchaus positive Aspekte aus der aktuellen Situation ziehen: zum Beispiel macht man sich mal Gedanken über Prioritäten, über Werte, über Dinge, die man immer vor sich her schob oder krampfhaft am Laufen hielt. Ich werde und wurde mit Menschen konfrontiert, die über meine “Probleme” nur müde lächeln können und ich sah staunend zu wie sich diese Menschen über Kleinigkeiten mehr freuen, einfache Sachen mehr wertschätzen als ich mir je vorstellen konnte.

Es ist eine Chance, sich mal Gedanken über sein Leben, seine Ziele – natürlich auch über diesen Blog, meine Projekte und meine bisherige Internetkarriere zu machen. Ich weiß nicht was kommen wird, aber ich habe für mich festgestellt, dass ich gerne Dinge baue und mich gerne heimwerklich betätige. Das werde ich auch bestimmt wieder machen. Auch das Schreiben macht mir Spaß, so dass auch dieser Blog sicherlich wieder aufleben wird. Vielleicht in einem anderen Rhythmus aber der Kellerwerker kommt auf jeden Fall wieder!

Bis dahin wünsche ich dir alles Gute – vor allem Gesundheit – und freue mich auf das nächste Projekt, dass ich dir hier präsentieren darf.

Herzliche Grüße
Frank
-der Kellerwerker